News über CATIA und 3DEXPERIENCE


Entmystifizierung Power'By 3DEXPERIENCE

Geschrieben am 2. Oktober 2018 von Michael Finocchiaro und mehrfach ergänzt
(Original: https://www.linkedin.com/pulse/demystifying-powerby-3dexperience-michael-finocchiaro/
Übersetzt von: SCHWINDT CAD/CAM-Technologie GmbH)

Wenn Sie meine vorherigen Artikel gelesen haben, insbesondere Entmystifizierung 3DEXPERIENCE Customization, erinnern Sie sich vielleicht daran, dass die 3DEXPERIENCE-Plattform historisch gesehen aus der Kombination der MatrixOne-Plattform, die Dassault Systèmes (DS) 2007 übernommen hat, und der VPM V6-Plattform, die DS entwickelt hat, um ihre VPM V5-Plattform zu ersetzen, abgeleitet wurde. Das Ergebnis dieser Fusion war die V6-Plattform, die später in 3DEXPERIENCE umbenannt wurde (naja, genauer gesagt die 3DSpace-Komponente der 3DEXPERIENCE-Plattform). Es gab jedoch ein großes Problem: Die Rich Clients für CATIA V6, SIMULIA V6 und DELMIA V6 basierten alle auf dem VPM V6-Datenmodell, das inkompatibel zu den ENOVIA V6-Anwendungen auf Basis des MatrixOne-Datenmodells ist.

Na und? könnte man sagen. Nun, der Clou ist, dass die Integrationen für alle CAD-Anwendungen mit Ausnahme des nativen CATIA V6-Codes auf die älteren DesignerCentral-Adapter aufsetzen, die auf dem MatrixOne-Datenmodell basieren. Dies bedeutete, dass CATIA V5, SolidWorks, NX und Creo Daten nicht in CATIA V6 geladen werden konnten. Des Weiteren gab es zwei Change Management Prozesse, zwei Variantenkonfigurationssysteme.... zwei von fast allem. Dies war ein Showstopper für Kunden, die an CATIA V6 interessiert waren, aber immer noch über eine umfangreiche CATIA V5 oder Solidworks Installation verfügten. Kunden, die nur CATIA V5 verwendeten, konnten die ENOVIA V6-Anwendungen wie bisher weiterverwenden, profitierten aber nicht von dem 3D-Visualisierungstool 3DLive. Mit V6R2012x erschien ein Workaround, bei dem diese Modelle in 3DLive for Digital Mockup (DMU) eingebracht werden konnten, aber nur als schreibgeschützte Modelle ohne alle ihre Attribute und Anmerkungen. Diese Situation hat viele Großkunden erschüttert, von denen einige, wie Daimler Benz, zu Siemens-PLM wechselten und dies öffentlich machten.

Schließlich gab es noch eine große Herausforderung in Bezug auf die EBOM-MBOM-Transformation. Das ENOVIA-basierte MBOM-Produkt wurde nach V6R2013x eingestellt, so dass nur DELMIA 3DEXPERIENCE als MBOM-Referenz übrig blieb, aber es gab keine Brücke zurück zum EBOM in ENOVIA V6. Leider gab es auch keine Abhilfe ohne große Anpassungen, so dass eine Kluft zwischen der EBOM-Engineering-Welt und der MBOM-Manufacturing-Welt bestand. Das Problem wurde in der Cloud noch verschärft, da (a) CATIA 3DEXPERIENCE nur die Produktstruktur behandelte, (b) nur ENOVIA die EBOM behandelte und (c) es nur eine Einwegsynchronisation von der CATIA-Produktstruktur zu ENOVIA EBOM gab, und zwar ohne jegliche Möglichkeit, Attributzuordnungen vorzunehmen. Dies bedeutete, dass der Anwender wählen musste zwischen (a) der Arbeit mit der CATIA 3DEXPERIENCE-Produktstruktur und eventuell DELMIA downstream für MBOM oder (b) der Arbeit mit ENOVIA 3DEXPERIENCE für EBOM ohne Verbindung zur MBOM und ohne Möglichkeit, Top-Down-Design mit CATIA durchzuführen. Mit anderen Worten, entweder haben Sie CATIA 3DEXPERIENCE verwendet und ausschließlich mit der Produktstruktur gearbeitet, oder Sie haben ENOVIA 3DEXPERIENCE und nur die Stückliste verwendet, aber Sie konnten nicht beide gleichzeitig auf dem gleichen Produkt in einer vernünftigen Weise nutzen.

Ein Unternehmen, ein bekannter großer japanischer Automobilhersteller, war mit der CAD-Inkompatibilitätssituation nicht gerade zufrieden. Dieser hatte sowohl CATIA V6 als auch CATIA V5 und war kurz davor, 3DEXPERIENCE auf den Bordstein zu werfen, wenn nicht etwas unternommen wurde. Und hier beginnt unsere Geschichte über POWER'BY wirklich. Die F&E von Dassault entschied sich schließlich, das Dual-Modell-System zu lösen und die Funktionen für externes CAD (xCAD im DS-Sprachgebrauch) auf das VPM V6-Datenmodell zu übertragen. Dies war keine leichte Aufgabe und erforderte viele Änderungen, um es zum Laufen zu bringen.

Der Weg zur vollständigen Integration von CATIA V5 und Solidworks ist noch nicht abgeschlossen. Parallel dazu werden mehrere weitere Anstrengungen unternommen:

  • Nennen wir es Baseline - sowohl die Vereinfachung der Abbildung von Personen (Benutzer, Organisationen, Rollen usw.) wie auch die Sicherheit auf der Plattform waren wichtige mehrjährige Investments als Voraussetzung für viele der anderen Veränderungen und Entwicklungen. Alternativen mit den Bezeichnungen RACE, TEAM und OneClick bestanden darin, die Zugriffsregeln für alle Plattformdaten zu vereinheitlichen. Dazu wurden die Daten in Collaborative Spaces (früher VPM-Projekte genannt) aufgeteilt, das Eigentum an den Daten über einen Ownership Vector (Benutzer, Organisation, Collaborative Space) zugewiesen und der Zugriff auf die Daten über einen Security Context (Rolle, Organisation, Collaborative Space) abhängig von den Sichtbarkeitsregeln und der Reife (siehe "Lifecycle State") der Elemente gesteuert. Ich habe über diese Entwicklungen im oben genannten Artikel über die Anpassung gesprochen. Wichtig war, die meisten Werkzeuge zum Anpassen (oder "Konfigurieren") dieser Zugriffsregeln auf webbasierte Widgets anstelle von C++ oder proprietären MQL-Codeänderungen zu verschieben, sowie die Vereinheitlichung der Zugriffsrechte für Objekte, die zuvor entweder mit VPM V6 oder MatrixOne-Techniken modelliert wurden.
  • Unified Typing wurde eigentlich vor POWER'BY geboren, spielt aber eine wichtige Rolle bei der Einführung. Es wurde in R2015x und darüber hinaus eingeführt, um eine Schicht über den zugrunde liegenden inkompatiblen Datenmodellen einzufügen, die die Objekte und Verhaltensweisen effektiv vereinheitlichen und gleichzeitig die zugrunde liegenden Datenmodelle beibehalten kann. So können Upgrade- und Migrationsvorgänge transparent durchgeführt werden. Dies wurde für die meisten VPM V6-Datenobjekte und eine Reihe von MatrixOne-Objekten durchgeführt und ist nun auf der Kernel-Ebene sowohl für die Cloud als auch für die lokalen Implementierungen der Plattform zu finden. Aus Sicht der Anpassung ermöglicht dies die Erstellung neuer Attribute in 18x sowohl in der Cloud als auch on premise über das 3DSpace Control Center. Für die Subtypisierung, Spezialisierung und Erweiterung bestehender Objekttypen gibt es mit der Option TXO spezifische Werkzeuge, die allerdings nur on premise verfügbar sind.
  • Das erste Produkt, das von den POWER'BY-Prinzipien inspiriert wurde, war ein webbasierter Navigator, der CATIA V6 und CATIA V5 Daten in einem 3DDashboard Widget anzeigen kann, welches jetzt 3DCompose in der Rolle des Produktarchitekten (PAU) bei R2017x und höher heißt.
  • Enterprise Change Management wurde in 3DEXPERIENCE R2017x eingeführt, um einen einzigen Change-Management-Prozess zu haben, der alle Objekte abdeckt, unabhängig davon, ob sie VPM V6 oder MatrixOne waren. Dies ist seit R2017x vollständig in der Cloud und on premise verfügbar.
  • POWER'BY-Adapter wurden jetzt für CATIA V5 und Solidworks freigegeben, so dass die von diesen Anwendungen erzeugten Daten transparent nutzbar und direkt in CATIA 3DEXPERIENCE ohne Übersetzung assoziierbar sind. (Tatsächlich wurde der Name "POWER'BY" für Slogans wie "CATIA V5 is POWER(ed) BY 3DEXPERIENCE" oder etwas in diesem Sinne gewählt.) In R2018x wurde die Rolle des 3DComponent Designers (CDR) eingeführt, um die Integration in ENOVIA-Geschäftsprozesse zu ermöglichen. Es beinhaltete Anbindungen sowohl für Solidworks als auch für CATIA V5-6R2015 SP6 und höher. Dies bedeutet, dass innerhalb von CATIA 3DEXPERIENCE die Benutzer CATIA 3DEXPERIENCE- und CATIA V5-Strukturen verbinden und in Bezug auf Positionierung, Toleranzen, etc. manipulieren können. Wenn Geometrieänderungen erforderlich sind, kann die externe Anwendung (CATIA V5 oder Solidworks) aus CATIA 3DEXPERIENCE heraus gestartet werden, was für CATIA V5-Kunden ein relativ nahtloses Erlebnis ermöglicht. Es wird erwartet, dass POWER'BY-Adapter für Creo, Inventor, NX und andere CAD-Plattformen in Kürze verfügbar sein werden. Die lang erwartete Nachricht für die Kunden war die Verfügbarkeit der CATIA V5 und Solidworks Adapter in der Cloud in R2018x. Da die Integrationen über POWER'BY von CATIA V5, CATIA 3DEXPERIENCE, Solidworks und anderen CAD-Produkten alle auf der gleichen Produktstruktur koexistieren, können die von SIMULIA und DELMIA-Apps abgewickelten nachgelagerten Prozesse diese Daten transparent und ohne jegliche Datenübersetzung konsumieren und referenzieren, was eine durchgängige Assoziierbarkeit und damit digitale Kontinuität ermöglicht.
  • Die neue Unified Product Structure (UPS) bringt in R2018x über die Rolle Product Release Engineer (XEN) Engineering Items als ersten Teil der Lösung für das oben erwähnte EBOM-MBOM Problem. Das Engineering Item ist ein physisches Produkt (in der VPM V6 Welt) und kann andere Engineering Items, 2D- und 3D-CAD-Darstellungen, technische Attribute und zugehörige Dokumente (Word, Excel, etc.) beinhalten. Es handelt sich im Wesentlichen um die neue UPS basierende EBOM, die jedoch wie nie zuvor vollständig mit der Produktstruktur assoziierbar ist.
  • In R2018x können die Engineering Items, die für die Zuordnung zur CATIA 3DEXPERIENCE-Produktstruktur eingeführt wurden, auch einem bestehenden DELMIA-Objekt für MBOM namens Manufacturing Item zugeordnet werden. Dies ist wichtig, da der native DELMIA-Client bereits Prozesspläne erstellen kann, die Fertigungsartikel verwenden und mit Ressourceninhalten verknüpft sind, sowie die MBOM auf Basis von Fertigungselementen erstellen kann. DELMIA hat den Manufacturing Item Manager (MFN) für das MBOM-Management als webbasierte App in R2018x eingeführt und wird in naher Zukunft eine Web-App für die Prozessplanung veröffentlichen. Diese neuen Apps werden das neue Konzept direkt aus dem 3DDashboard heraus nutzen, beide mit etwas weniger Funktionalität als der native Client, aber zu einem deutlich niedrigeren Preis. Dies wird den Zugriff auf Digital Manufacturing auf der Plattform über diese leichteren Webanwendungen automatisieren und gleichzeitig den vollen Zugriff über den nativen Client ermöglichen.

Ist das genug? Nicht unbedingt, aber es ist ein guter Anfang. Einige Herausforderungen sind noch zu lösen:

  • Da es sich bei dem Engineering Item um ein neues Produkt handelt und die Freigabe von Manufacturing Items hoffentlich bald erfolgen wird, sind diese aktuell noch nicht ausreichend im Einsatz und es kann zu einigen Überraschungen aufgrund mangelnder Reife kommen. Dies erstreckt sich natürlich auch auf die Verbindung(en) mit Manufacturing Item(s) und damit auf die End-to-End-Integration mit CATIA V5 und Solidworks-Daten, die sich in der Produktion noch als robust und ausreichend flexibel erweisen müssen.
  • Noch wichtiger ist, dass es erhebliche undokumentierte Lücken zwischen XEN und dem Engineering BOM Manager (BOM) gibt, wie fehlende Mengenangaben auf der abgeleiteten EBOM, das Fehlen von Alternativ-, Ersatz- oder fertigungsäquivalenten Teilen auf Engineering Items, das Fehlen von Abhängigkeiten zwischen ihnen, etc. Kein Wunder also, dass die alte ENOVIA Manufacturing BOM Manager Rolle (MBO) nach wie vor existiert, da die BOM-Rolle völlig inkompatibel zu DELMIA-Prozessen ist und keine gleichwertige Funktionalität bietet. Ebenso bleibt die BOM so lange bestehen, bis UPS die vollständige Funktionsspezifikation des alten Engineering Central-Produkts abdeckt.
  • Ebenso wichtig ist, dass der Lebenszyklus immer noch auf 5 Zustände beschränkt ist, von denen der letzte die Daten einfriert, die die Service Lifecycle Management (SBOM)-Szenarien und möglicherweise einige MBOM-Szenarien beeinträchtigen.
  • Schließlich brauchen wir auch ein komplettes Portfolio an POWER'BY-Adaptern für die anderen großen 3D-CAD-Anbieter sowohl on premise wie auf der Cloud und
  • eine robustere ERP-Integration (insbesondere in der Cloud).
  • Weiterhin benötigen wir die volle Bandbreite an TXO-Tools für Subtypisierung, Spezialisierung und Erweiterungen in der Cloud.

In der Zwischenzeit müssen die Kunden wählen zwischen :

  • Dem BOM-zentrierten Ansatz ohne immersive CAD-Integrationen, in diesem Fall unter Nutzung der BOM- und MBO-Rollen mit der Rolle X-CAD Designer für CATIA V5 und Solidworks Legacy Designer Central-Integrationen ohne Verbindung der Geometrie zu den Rollen in den SIMULIA- oder DELMIA-Portfolios, aber mit der vollen Leistungsfähigkeit der erweiterten Funktionen des alten Engineering Central -oder-
  • Der Modell-basierte Ansatz (wenn auch mit einigen Einschränkungen für die EBOM), der die XEN-Rolle mit der 3D Component Designer-Rolle (XCD) für die CATIA V5 und Solidworks UPS-Basis-Integrationen nutzt und die Vorteile der neuen Tools der Product Architect Rolle (PAU) nutzt, einschließlich 3D Annotation Insight, 3D Compose, 3D Review und Product Structure Editor sowie die volle Leistung des SIMULIA- und DELMIA-Portfolios.

POWER'BY und die damit verbundenen technologischen Veränderungen in 3DEXPERIENCE sind ein wichtiger und bedeutender Schritt für die Plattform bei der Verwirklichung des Traums, Erlebnisse wirklich End-to-End in einer zentralen, transparenten, erweiterbaren, disziplinübergreifenden Weise für modellbasiertes Design und Engineering zu modellieren, die in der PLM-Welt einzigartig ist.

Ruf uns anSchreibe unsZum Seitenanfang